Am 8. Spieltag begrüßte der LSV 61 Tauscha die Spieler aus Coswig. Nach den zwei verlorenen Derbys gegen Radeburg und Lampertswalde wollte man auf alle Fälle die Punkte in Tauscha behalten. Die Marschroute war klar: Obwohl das Trainerteam keine Wiedergutmachung, sondern Spaß am Fußball forderte. Mit einigen genesenen Spielern konnte man auch wieder aus dem Vollen schöpfen.

Der 7. Spieltag bescherte den LSV Kickern gleich das nächste Derby. Nachdem in der Vorwoche der TSV Radeburg zu Gast war, reisten die Schulze Schützlinge zum SV Lampertswalde. Die Zeichen standen auf Wiedergutmachung. Das Trainerteam sowie die Spieler waren sich einig, dass so eine Leistung wie in der Vorwoche nicht akzeptabel ist. Dafür gingen die Jungs auch mal andere Wege. Unter Anderem wurden kurzfristig ein zusätzlicher Teamabend ausgerufen und der Ablauf in der direkten Spielvorbereitung verändert. Im Nachgang muss man sagen, dass grundsätzlich eine andere Bereitschaft und Konzentration auf dem Platz zu finden war, dennoch man die gewisse Leichtigkeit und Automatismen nicht innerhalb einer Woche erzwingen kann. Und das in diesen Situationen auch das nötige Glück ausbleibt, ist eben nicht nur eine Fußballfloskel.

Mit einer guten Leistung aus dem Auswärtsspiel in Kreinitz im Rücken, sollte im Derby gegen Radeburg nun endlich auch der erste Heimsieg der Saison her. Die Gäste kamen, nach einem missglückten Saisonstart, als Tabellen-Letzter nach Tauscha. Sicherlich nicht mit sehr viel Selbstvertrauen ausgestattet, schaffte es der LSV aber die Radeburger durch haarsträubende individuelle Fehler aufzubauen. Es schien so, als hätte der LSV über die Woche das Fußball spielen verlernt.

Am 5. Spieltag der Kreisoberliga Meißen kam es zu einem hochklassigen Duell zweier Topteams der Liga, die SG Kreinitz empfing unsere Mannen aus Tauscha bei bestem Fußballwetter. Nach dem unglücklichen Remis in der Woche zuvor gegen Kalkreuth, wollte man beim bis dato unbesiegten Tabellenführer nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Personell war die Situation wieder einmal nicht die Beste, sodass wir leider nur auf einen Wechsler zugreifen konnten.

Am Sonntag stand der 4. Spieltag in der Kreisoberliega an, wo sich der LSV Tauscha und SV Traktor Kalkreuth e.V. gegenüber standen. Nach dem letzten 3 Punkte Ergebnis in Zabeltitz hofften alle aus Tauscha, dass es jetzt Berg auf gehen würde. Im Gegensatz zu den letzten Wochen standen dem LSV heute mehr als genügend Spieler zur Verfügung, um dieses Spiel für sich zu entscheiden. Allen voran unser Kapitän Mirko Tillner.

Unterkategorien