Durch den erneuten Gewinn des Kreispokales hat sich der LSV wiederrum für den Landespokal qualifiziert. Bei der Auslosung wurde jetzt ein interessanter Gegner gelost. Der LSV begrüsst am 19.08. den VfB Weißwasser 1909 aus der Landesklasse Ost.

Sachsenpokal 1. Runde So. 19.08.2018 15 Uhr

 

               

           LSV 61 Tauscha           gegen             VfB Weißwasser 1909

 

 

Pokalfinale 2018

LSV 61 Tauscha – SG Kreinitz

Am Pfingstsamstag stand das Kreispokalfinale zwischen Tauscha und Kreinitz in Nünchritz auf dem Programm. Unsere Mannschaft hatte die einmalige Möglichkeit den Erfolg vom letzten Jahr zu wiederholen. Jedoch war allen klar, dass dieses Vorhaben nicht leicht werden wird, da  Kreinitz als Favorit in dieses Spiel ging. Wir konnten auf fast alle Spieler zurückgreifen. Außer Benjamin Göhring (verletzt), Veit Griebsch und Paul Kießling (beide Urlaub) waren alle Spieler an Bord. Schon vor der Anreise war bei allen zu spüren, dass man etwas Einmaliges schaffen kann. Unsere Mannschaft hat bis in das Kreispokalfinale noch keinen Gegentreffer in diesem Wettbewerb hinnehmen müssen. Und Trainer Christian Schulze stimmte die Spieler in der Kabine auch so ein, dass das so bleibt. Dies war im Endeffekt auch der Schlüssel zum Erfolg.

Aber nun von Anfang an.

Tauscha begann mit folgender Aufstellung:

Tor: Tony Paumer

Abwehr: Fred Bewilogua, Lucas Schütt, Paul Wyrowski

Mittelfeld: Christian Venus, Jörg Günther, Peter Ziesche, Michael Klotzsch

Sturm: Fred Kühne, Alexander Voigt, Mirko Tillner

Auswechselspieler: Thomas Lotzmann, Robin Zinke, Ulrich Gründling, Mirko Schmuck, Marcus Grafe, Dirk Tenner

Trainer: Christian Schluze, Bernd Rauer

Alle Spieler waren bis in die Haarspitzen motiviert und beide Teams wussten was auf dem Spiel steht. Dies merkte man den Akteuren in den ersten Minuten an. Kreinitz kam besser ins Spiel aber Tauscha setzte immer wieder gefährliche Konter. Nach einer Ecke unterschätzte unser Keeper, Tony Paumer, einen Ball und wir konnten froh sein nicht in Rückstand zu geraten. Nach und nach ergab sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Unsere Elf agierte noch recht glücklos vor dem Kreinitzer Tor. Auf der anderen Seite war es eine gute Abwehr, die die Forderung von unserem Trainer, immer wieder ein Bein zwischen Ball und Tor zu bringen, überragend umsetzte. Nachdem der Schiedsrichter in der ersten Halbzeit schon die Nachspielzeit anzeigte, steckte Michael Klotzsch den Ball perfekt zu Mirko Tillner durch, der den Ball nur noch versenken musste. Mit der dadurch erzielten 1:0 Führung ging man dann auch in die Halbzeit.

Kurz nach der Halbzeit konnte Fred Kühne eine langen Ball erobern und an dem Torhüter vorbei ins Tor schieben. Mit dem 2:0 im Rücken wurde unsere Elf aber ein bisschen unaufmerksam und fing sich sofort den Gegentreffer zum 2:1 durch Mohamad Abdalla ein. Die Kreinitzer witterten jetzt ihre Chance aber alle Versuche ein Tor zu schießen fanden ihr Ende an einem Tauschaer Fuß, dem Toraus oder unserem Torhüter Tony Paumer. Entscheidend war auch, dass Paul Wyrowski eine fabelhafte Partie gegen den Toptorjäger der Kreisoberliga, Rene Kögler, spielte. Als Christian Venus dann einen entscheidenden Zweikampf im Mittelfeld gewann und der Kreinitzer Torhüter den Schuss von Christian nur nach vorn klären konnte, ergab sich die nächste Riesenmöglichkeit für Fred Kühne. Dieser blieb gewohnt kaltschnäuzig und nutzte die Möglichkeit zum 3:1. Kreinitz warf nun alles nach vorn und Tauscha verteidigte dieses Ergebnis mit Mann und Maus. Nach einer klaren Fehlentscheidung vom Schiri, welche er nach dem Schlusspfiff auch zugab, flog Michael Klotzsch mit gelb/rot vom Platz. Die letzten zehn Minuten versuchten unsere Spieler nun noch dichter vorm eigenen Tor zu stehen. Dies funktionierte fast perfekt. Als Thomas Lotzmann dann doch einmal ausgespielt wurde, wusste dieser sich nur mit einem Foul zu helfen. Der Schiedsrichter zog dafür glatt rot. Die Karte war sicher sehr hart aber auch vertretbar. Nun stand man noch defensiver und schickte nur Mirko Tillner noch vereinzelt nach vorn. Kreinitz konnte diese doppelte Überzahl nicht nutzen und blieb immer wieder im Tauschaer Abwehrbollwerk hängen. Als der Schiedsrichter schon abpfeifen wollte, gab es an der Mittellinie nochmal ein unschönes Foul an Fred Kühne. Auch hier zögerte der Schiedsrichter nicht und zog sofort die rote Karte. Der dazugehörige Freistoß wurde jedoch nicht mehr ausgeführt, da der Schiedsrichter direkt abpfiff.

Wir haben es wieder geschafft und sind Pokalsieger!!!

Die Erste Männermannschaft bedankt sich bei den zahlreichen mitgereisten Fans für die Unterstützung in Nünchritz. Darüber hinaus möchten wir uns bei dem FSV Wacker Nünchritz bedanken und ein großes Kompliment für die perfekte Ausgestaltung und Organisation des Kreispokalfinals aussprechen.